Ziele / Förderschwerpunkte

Mit unserer Arbeit möchten wir die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen fördern sowie auf deren Teilhabe und Eingliederung in die Gesellschaft hinwirken. Unsere Arbeit zielt darauf ab, die Lebenszufriedenheit, Selbstständigkeit sowie Selbstbestimmung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen aufrecht zu erhalten und zu erweitern. Angelehnt an diese Ziele unterscheiden wir in unserer Förderung zwischen personen- und umfeldbezogenen Förderschwerpunkten.

Förderschwerpunkte

Die Ausrichtung der Förderschwerpunkte orientiert sich am individuellen und alltäglichen Bedarf der betroffenen Person sowie deren Umfeld. Dementsprechend ist uns bei der Entwicklung der Förderpläne die Einbeziehung aller an der Förderung beteiligten Personen wichtig.

  1. Personenbezogene Förderschwerpunkte:

Sozialverhalten

In unserer Arbeit geht es darum, dem Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung ein Verständnis für Verhaltensregeln und –grenzen und dessen Einhaltung zu vermitteln bzw. dieses zu verbessern. Hierzu gehören auch die Erweiterung der Fähigkeiten zum angemessenen Kontaktaufbau und -gestaltung sowie der Ausbau nonverbaler Verhaltensweisen (wie z.B. Mimik, Gestik, Blickkontakt). Um in einen angemessenen Kontakt zu Mitmenschen treten zu können, sollen die Kompetenzen zur Theory of Mind (Fähigkeit, Gedanken, Überzeugungen, Wünsche und Absichten anderer Menschen zu erkennen, zu verstehen und im eigenen Handeln zu berücksichtigen) erweitert werden. Dazu gehören unter anderem der Ausbau der Fähigkeiten zum Umgang mit eigenen Gefühlen sowie Gefühlen anderer Personen und die Fähigkeit, Emotionen und Erlebnisse mit anderen Personen zu teilen.

Kommunikation

Wir möchten dem Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung Kompetenzen vermitteln, um verbale und nonverbale Kommunikationsformen gezielt einzusetzen sowie die gezeigten Kommunikationsformen seines Gegenübers zu interpretieren. Darüber hinaus soll er die Möglichkeit bekommen, seine Kompetenzen zum Aufbau und zur wechselseitigen Aufrechterhaltung von Gesprächen erweitern zu können. Entsprechend des jeweiligen Entwicklungsstandes kann es hierbei um den Aufbau von Fähigkeiten zur Imitation als eine Grundlage für das Erlernen kommunikativer Kompetenzen, die Erweiterung der Fähigkeit zu entwicklungsgemäßen Rollenspielen sowie die Erweiterung des Verständnisses von Sprachgebrauch (z.B Verständnis von Ironie, Redewendungen) gehen.

Interessens- und Verhaltensrepertoire

Bei diesem Förderschwerpunkt geht es um die Erweiterung des Interessensspektrums des Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störungen. Neben dem Ausbau der individuellen Interessen ist uns auch das gezielte Nutzen eventuell vorhandener Spezialinteressen wichtig, um an den Ressourcen anzusetzen.
Ein besonderer Bestandteil unserer Förderung besteht im Aufbau von mehr Flexibilität in den bestehenden Verhaltensmustern und -strategien. Rituale, die im Alltag unangemessen erscheinen oder den Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung in seinen Tätigkeiten einschränken, sollen abgebaut und alternative Handlungsstrategien erarbeitet werden. Ebenso geht es um die Erweiterung der Frustrationstoleranz sowie den Umgang mit Frustrationserlebnissen und Problemlösungsstrategien. Um an diesen Förderschwerpunkten zielführend arbeiten zu können, gelten der Aufbau eines konstruktiven Arbeitsverhaltens sowie des Imitationsverhaltens als grundlegende Lernvoraussetzungen. Durch diese Erweiterung des Interessens- und Verhaltensrepertoires soll dem Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung die Möglichkeit gegeben werden, eine eigene Lebensperspektive und alltagspraktische Kompetenzen zu entwickeln.

Allgemeine Entwicklungsförderung

Neben den oben bereits beschriebenen autismusspezifischen Zielen gilt auch die allgemeine Entwicklungsförderung als wesentlicher Baustein unseres Angebots. Teile können hier die Förderung der Kognition, der Wahrnehmung, der Fein- und Grobmotorik, der Handlungsplanung und –strukturierung sowie die Entwicklung eines positiven Selbstbilds sein. Diese Ziele der allgemeinen Entwicklungsförderung dienen als eine wichtige Grundlage für das Bearbeiten der autismusspezifischen Förderschwerpunkte.

 

  1. Umfeldbezogene Förderschwerpunkte

Ein besonderer Schwerpunkt in der Arbeit mit dem Umfeld ist der Aufbau eines entwicklungsfördernden, strukturierten Lebensumfelds für den Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung.
Vernetzungsarbeit

Wir kooperieren eng mit Erziehungsberechtigen, beteiligten Einrichtungen (z.B. Kindertageseinrichtung, Schule, Wohneinrichtungen), Arbeits- und Praktikumsstellen, Ärzt*innen und anderen Fachkräften (z.B. Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen). Die Vernetzungsarbeit dient jedoch auch als Grundlage für ein ganzheitliches Förderangebot. Deshalb ist es wichtig, alle Informationen aus den verschiedenen Lebenskontexten in die Förderung zu integrieren.

Information und Beratung

Zudem möchten wir das Umfeld über autismusspezifische Verhaltensweisen informieren und aufklären, um diesem ein Verständnis für das z.T. herausfordernde Verhalten der Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen zu vermitteln. Insbesondere im Umgang mit diesen Verhaltensweisen wollen wir die Erziehungsberechtigten in ihrer Handlungskompetenz sowie einer ressourcenorientierten Sichtweise stärken. Durch die gezielte Auseinandersetzung mit der Diagnose Autismus sollen die Erziehungsberechtigten bei der Annahme der Diagnose unterstützt werden.